© Theater DAS BAUMANN, Rüdiger Baumann 2016
Theater DAS BAUMANN

Aktuelle Stücke

Ka Weiber, ka Gschrei

Helmut Haberkamms Kultstück

jetzt in Oberfranken!

Wenn Helmut Haberkamm Songklassiker ins Fränkische übersetzt, dann wird aus “No Woman No Cry” eben “Ka Weiber, ka Gschrei”. Und aus der Idee, einige der weltbesten Songs in unsere Alltagssprache zu übertragen entstand wiederum ein Plan: Die Musik sollte in ein Theater- stück eingebaut werden. Nun haben Sie die Gelegenheit, es in unserer oberfränkischen Fassung zu sehen. Bemitleiden Sie zwei Ehekrüppel, nehmen Sie sich in Acht vor einem unverbesserlichen Schwerenöter, jubeln Sie mit in Gedanken an gute alte Zeiten, werden Sie Zeuge einer heimlichen Rebellion, die sich an einem frauensicheren Rückzugsort abspielt. Besuchen Sie drei Jungs, die in ihrem Ring of Fire schmoren. Sie erleben Robert Eller, Siggi Michl und Rüdiger Baumann in ihrer Männer- welt, in der Frauen keinen Platz haben - die aber ganz klar von ihnen dominiert wird. Denn worüber reden und singen die drei fast ausschließlich? Über Weiber! Ein Video sehen Sie unter www.facebook.com/kulmbachtv/ Zur Karten-Reservierung

Horch amol!

Attacke der Gehörgangster.

Hix Tradimix und Rüdiger Baumann

Die Familie Hick kennt keine Angst. Frisch und wagemutig mischt die Musikformation unter dem Namen Hix Tradimix unterschiedliche Stilrichtungen. Da steht der fränkische Klassiker plötzlich neben einem venezuelanischen. Und das passt! Rüdiger Baumann ist Autor und Darsteller. In seinem Kulmbacher Theater brachte er schon eine Vielzahl eigener Stücke auf die Bühne. Er schreibt auch humorvolle, ironische, hintergründige Texte. Die Experimentierfreude hat die Familie Hick und Rüdiger Baumann zusammen gebracht. Heraus gekommen ist ein Programm, in dem sich Musik und gesprochener und gespielter Text begegnen. Zur Karten-Reservierung

Der Raub der Sabinerinnen

Komödie von den Gebrüdern von Schönthan,

Bearbeitung Rüdiger Baumann
Der Schauhaufen bringt für Sie wieder einen Filmklassiker auf die Bühne. Für das Drehbuch des Filmes von 1954 wurde Einiges an der Vorlage geändert und so erlauben wir uns natürlich ebenfalls etliche Freiheiten bei der Umsetzung. Die Familie des Gymnasial-Professors Gollwitz führt ein beschauliches Leben in einer kleinen Provinzstadt. In dieses langweilige Idyll platzt Strieses Wanderbühne. Der Direktor des ärmlichen Unternehmens wittert seine große Chance, als er von einem Stück erfährt, das Professor Gollwitz als junger Student geschrieben hatte. "Der Raub der Sabinerinnen" wurde noch nie aufgeführt - bis jetzt.  Regie: Patrick L. Schmitz Regie-Assistenz: Georg Mädl Bühne: Sabine Battistella
Es wirken mit: Erdene Bär, Birgit Baumann, Rüdiger Baumann, Elisabeth Krüger, Markus Schmitt, Frank “Frecko” Schott, Vanessa Schramm, Vincent Wagner und im Wechsel spielen Magdalena Simbürger/Anja Weith, Daniela Schulze/Marietta Weller Zur Karten-Reservierung